Offene Unterrichtsformen

Offene Unterrichtsformen

 

Im Regelzug spielen offene Unterrichtsformen vor allem in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht eine übergeordnete Rolle, was sich gerade bei Jahrgangsmischungen als überaus wertvoll erweist:

  • Es kann in hohem Maße zwischen den Leistungsniveaus der Schüler differenziert werden, wenn jedes Kind selbständig und selbstverantwortlich an seinem zum Teil selbstgewählten Arbeitsvorhaben arbeitet.

 

  • Die individuellen fachlichen und überfachlichen Lerninteressen der Kinder bestimmen das Lerngeschehen und darüber hinaus auch das soziale Geschehen in der Lerngruppe und in der Klasse.

 

  • Dem Schüler wird gestattet frei zu wählen, wo und wann, in welcher Sozialform, an welchen Inhalten und auf welchem individuellen Weg er arbeiten möchte.

 

  • Bei dieser Organisationsform von Unterricht benötigen die Schüler in jeder Phase die uneingeschränkte Unterstützung durch die Lehrerin.

 

  • Der Unterricht wird bewusst und sehr intensiv nach dem einzelnen Schüler ausgerichtet.